Projekte: Naturschutz

Wenn Kunden sich für den Kauf von Bioprodukten entscheiden, dann erwarten sie nicht nur gesundheitliche Vorteile, sondern möchten mit ihrem Einkauf auch einen Beitrag zum Naturschutz, Klimaschutz und der artgerechten Haltung von Nutztieren leisten. An dieser Stelle übt der Verbraucher in unserer Demokratie einen großen politischen Einfluss aus. Mit seiner Kaufentscheidung gibt er vor, was der Bauer produziert.

Wir nehmen diesen Auftrag sehr ernst, und versuchen möglichst viele Wünsche unserer Kunden zu berücksichtigen. Dabei ist es uns wichtig bei unserer Preisgestaltung eine Balance zu finden um einerseits möglichst viele Menschen zu erreichen ( nicht nur diejenigen mit einem hohen Einkommen ), und andererseits genug Geld für unsere vielen Projekte zur Verfügung zu haben.
Den Gewinn unseres Hofes haben wir in den letzten 20 Jahren größtenteils in Maßnahmen zur weiteren Ökologisierung unseres Betriebes und die artgerechtere Tierhaltung investiert.  Ein weiteres Projekt für die Zukunft ist der Ausbau unserer "sozialen Landwirtschaft" mit der Betreuung von behinderten Menschen.

Dafür möchten wir uns an dieser Stelle bei unseren treuen Kunden bedanken, die durch ihre Unterstützung nicht nur regionale Landwirtschaft sondern viele spannende Projekte gefördert haben ! ! !     

  • Z.B.  haben wir in den letzten Jahren über 20 ha Dauergrünland angelegt, über 100 Bäume  und 300 Meter Hecken gepflanzt.
  • Auf unseren 70 ha Grünland und 40 ha Ackerland nehmen wir an verschiedenen Schutz- und Extensivierungsmaßnahmen teil.
  • Durch die extensive Landnutzung haben wir auf unseren Flächen viele selten gewordene Pflanzenarten bewahrt. Diese sind wiederum Lebensgrundlage für viele Insekten und andere Wildtiere. Insekten dienen als Nahrung für viele Vogelarten, und diese wiederum dem Erhalt von Raubtieren. Ein genialer Kreislauf, den wir auf keinen Fall unterbrechen dürfen.

Jeden Tag sterben auf unserer Erde schätzungsweise 100 Tier- und Pflanzenarten aus. Das entspricht etwa der 1.000 fachen natürlichen Aussterberate. Was hat das mit Bodenschutz zu tun ? Nun, der Boden ist das Medium auf dem sich die meisten dieser ausgestorbenen Lebewesen einmal befunden haben. Durch intensive Nutzung, den Einsatz von Kunstdünger und chemischen Pflanzenschutzmitteln hat sich nicht nur die Artenvielfalt im Boden sondern auch darüber verändert. Einseitige Fruchtfolgen und Monokulturen haben dazu geführt, dass die Artenvielfalt in unserer Kulturlandschaft stark abgenommen haben. Natürlich haben auch andere Faktoren wie z.B. Straßen- und Häuserbau, Luft- und Wasserverschmutzung sowie Klimaveränderungen und andere menschliche Einflüsse dazu beigetragen.

Durch eine vielfältige Fruchtfolge, den Anbau von Mischkulturen, den Verzicht auf Pestizide und Rücksichtnahme bei der Ernte versuchen wir im Ackerbau die Artenvielfalt und die Gesundheit des Bodens zu erhalten.

...mehr über unsere Projekte auch auf den anderen Seiten dieser Rubrik.
© 2018 Naturmilchhof Gartetal Familie Füllgrabe | Datenschutz & Impressum